UMWELTFREUNDLICH WIRTSCHAFTEN MIT "HOLIDAY INN" UND HALM

Melissa (HALM):

Lieber Christoph, als Hotelmanager trĂ€gst du eine hohe Verantwortung fĂŒr Mitarbeiter und GĂ€ste. Was hat dich zum nachhaltigen Umdenken bewegt?

Christoph (HI Berlin City Eastside):

Ich habe kein entscheidendes Ereignis benötigt, um zu erkennen, dass das Thema Nachhaltigkeit wichtig ist. BeschĂ€ftigt man sich nur 10 Minuten damit, wird einem schnell klar, dass wir etwas Ă€ndern mĂŒssen!

Gerade Hotels haben einen enormen Verbrauch an Strohhalmen. Genau daher sollten Hotels eine Vorbildfunktion einnehmen und als Vorreiter mit gutem Beispiel vorangehen. Daher setzt sich unser Franchisegeber IHG immer wieder fĂŒr neue Aktionen ein, um die Hotellerie noch umweltfreundlicher zu machen.

Auch vorher habe ich bereits in einem Hotel gearbeitet, in dem das Thema Nachhaltigkeit eine große Rolle gespielt hat. Damals habe ich mit Unternehmen wie „TooGoodToGo“ zusammengearbeitet, um Foodwaste zu reduzieren.

Mehr Infos zur Nachhaltigkeit von HALM

Melissa (HALM):

Gab es andere Trinkhalm-Alternativen, die du in Betracht gezogen hast? Und wenn ja, welche waren das und warum habt ihr euch dagegen entschieden?

Christoph (HI Berlin City Eastside):

Neben HALM haben wir Papiertrinkhalme getestet. Ein Vorteil war die farbliche Abwechslung. Klar ist es mal nett, einen Strohhalm in blau oder rot-geringelt in seinem Drink zu haben.


Das Produkt ist sicherlich auch in Ordnung, doch hier hat uns der Punkt Geschmack nicht ĂŒberzeugt. LĂ€sst man einen Papiertrinkhalm fĂŒr einige Minuten in seinem Drink stehen, bekommt man leider auch immer diesen Papiergeschmack auf der Zunge. Außerdem muss man ihn nach der Nutzung ja trotzdem wegschmeißen. Aus diesen GrĂŒnden haben wir von der Verwendung von Papiertinkhalmen abgesehen.

Mehr Infos zu Einwegtrinkhalmen

Melissa (HALM):

Was gab es fĂŒr ein Feedback beim Testen von HALM?

Christoph (HI Berlin City Eastside):

HALM sieht hochwertig aus und ist einfach in der Handhabung. Ausschlaggebend war fĂŒr uns jedoch vor allem der regionale Aspekt. FĂŒr uns gibt es nichts besseres als einen nachhaltigen Trinkhalm aus einem Berliner Startup zu beziehen!

Melissa (HALM):

Gab es auch Kritikpunkte?

Christoph (HI Berlin City Eastside):

Bedenken gab es bei der StabilitĂ€t. Doch wir haben HALM auf Herz und Nieren getestet und einige auf den Boden fallen lassen. Da es so gut wie keinen Bruch gab, wurden die Bedenken beseitigt. Ein weiterer Punkt war die Hygiene. Mitarbeiter waren beunruhigt, dass HALM beim SpĂŒlen nicht richtig sauber werden wĂŒrde. Doch auch hier stellte sich diese Angst nach einem SpĂŒlmaschinenwaschgang als unberechtigt heraus. Und zur Not gibt es ja immer noch die ReinigungsbĂŒrste.

Mehr Infos zur Reinigung von HALM

Melissa (HALM):

Mit eurer Entscheidung seid ihr also zufrieden?

Christoph (HI Berlin City Eastside):

Als ich HALM zu Beginn dieses Jahres kennenlernte, war ich davon bereits positiv angetan: Ein tolles Trinkerlebnis, hochwertig produziert, simple Reinigung und es geht so gut wie nie kaputt. Wir haben die richtige Entscheidung getroffen!

Melissa (HALM):

Vielen Dank fĂŒr deine Zeit und weiterhin viel Spaß beim nachhaltigen SchlĂŒrfen!

Werden auch Sie zufriedener HALM Kunde